Sicher hat fast jeder schon einmal von Chakren gehört, aber weiß auch jeder was das ist?

Es gibt viele Definitionen des Wortes Chakra, das aus dem Sanskrit stammt. Am besten beschreibt es für mich Energiewirbel oder auch Rad aus Licht. Diese Wirbel lenken unsere Lebensenergie so, dass sie unserem körperlichen und spirituellen Wohlergehen dienen. Vorausgesetzt alle Chakren sind in ihrer Funktion.

Chakren entstammen dem Hinduismus und der Yoga Tradition, und es gibt viele unterschiedliche Modelle mit verschiedenen Sichtweisen. Erste schriftliche Erwähnungen sind 4000 Jahre alt, mündliche Überlieferungen sicher deutlich älter. Wissen über die Chakren wurde nicht nur aus der indischen Philosophie, sondern aus vielen spirituellen Traditionen rund um die Welt überliefert. So unterscheiden sich die Auffassung über Chakren in kleinen Teilen, zeigen aber über die Beschreibung und Funktion verblüffende Übereinstimmungen. Überlieferungen gibt zum Beispiel es aus der tibetischen Bön-Religion, dem Heilwissen der Inka, den Zulu, den Hopi und den Tsalgi.

Chakren sind eine Reihe von rotierenden feinstofflichen Energiewirbeln. Sie befinden sich entlang eines zentralen Energiekanals sowohl an der Vorder-, als auch an der Rückseite unseres Körpers. Sie durchdringen unseren physischen Körper. Jedes Chakra ist Empfänger, Transformator und Sender. Sie bilden auf energetischer Ebene unsere geistige, körperliche und spirituelle Entwicklung ab. Die Chakren entwickeln sich im Laufe unseres Lebens, ihre Dominanz wechselt sich dabei ab.

Öffnung bzw. Entwicklung der Chakren im Alter von:

Wurzelchakra     1-8

Sakralchakra      8-14

Nabelchakra     15-21

Herzchakra       22-28

Halschakra        29-35

Stirnchakra       36-42

Kronenchakra  43-49

Mit 50 Jahren sollte diese Entwicklung von vorn beginnen und das dann auf einer höheren Ebene. Das klingt doch toll, oder?

Unterschieden werden 7 Hauptchakren, die man in einer bestimmte Farbe und mit verschiedener Anzahl an Blütenblättern einer Lotusblume in Form eines Mandalas bildlich dargestellt.

Von unten begonnen am Damm mit dem Wurzelchakra-Muladhara 4 Blütenblätter, unterhalb vom Nabel befindet sich das Sakralchakra- Svadhisthana mit sechs Blättern, oberhalb vom Nabel der Solarplexus – Manipura mit zehn Blütenblättern. Dann mittig in unserer Brust, Anahata das Herzchakra zwölf Blätter, das Halschakra Vishuddha mit sechszehn Blättern, Ajna das Stirnchakra- zwei Blätter und das Kronenchakra Sahasrara als tausendblättriger Lotus.

Der Zustand unserer Chakren hat Einfluss auf die zugeordneten Organe sowie auf Emotionen, Psyche und Charakter.

Störungen können Schwäche, Dominanz oder eine Blockade sein.

Disharmonien in den Chakren können sich tatsächlich auch auf der körperlichen und emotionalen Ebene abbilden. Sie können sich zeigen über: Nervosität, Ohnmachtsgefühle, Wut, Konzentrationsschwierigkeiten, Mutlosigkeit, Angstzuständen, …Körperliche Beschwerden zeigen sich dann, wenn diese Disharmonien chronisch werden. Dann kann es zu Kopfschmerzen, Magen- und Darm Beschwerden, Herzrasen,….kommen. Abhängig natürlich davon, welches Chakra betroffen ist. Ein energetischer Ausgleich der Chakren kann also auch zu einer Verbesserung von körperlichen und emotionalen Beschwerden führen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten um Disharmonien in den Chakren auszugleichen.

Das geht zum einen wunderbar über verschiedene Yoga Techniken, deren Ziel es ist, Körper, Geist und Seele zu heilen, eine Ganzheit zu finden und in der spirituellen Entwicklung voran zu schreiten. Sind alle Chakren gut geöffnet kann die Lebensenergie ungehindert fließen.

Auch eine wunderbare Methode sind Chakren Meditationen. Absolut voller Begeisterung arbeite ich persönlich für mich und auch in meiner Praxis mit den Meditationen zum jeweiligen Chakra von Dr. Karsten Wurm. Im Rahmen der Kairos Kurse haben wir unzählige Versuche und Tests mit absolut beeindruckenden Erfolgen durchgeführt. Schon das kurze Anklingen der hinterlegten Monochord Klänge bringt schwach getestete Chakren wieder in Harmonie. Natürlich ist es wie mit allem, steter Tropfen höhlt den Stein. Und um wirkliche dauerhafte Erfolge zu haben, sollte man diese Meditationen regelmäßig anwenden. Man findet diese zum Beispiel über Spotify oder auch Amazon.

Außerdem können zum Öffnen, Reinigen und Harmonisieren der Chakren Klangschalen, Ätherische Öle, Farben, Edelsteine und die Geistheilung eingesetzt werden. Auch Spaziergänge in der Natur, Gartenarbeit um sich zu erden, gute Zwischenmenschliche Beziehungen und auch erfüllende Sexualität hilft die Chakren wieder auszugleichen.

Zum Abschluss eine Tabelle, die die Verbindungen etwas verdeutlichen soll. Vielleicht erkennt der eine oder andere ein paar Schwachstellen oder Parallelen bei sich selbst. Und ist dann auch bereit aktiv gutes für sich selbst zu tun.

 

Herzlich Grit Börner
Heilpraktikerin und Kairos Therapeutin
Naturheilpraxis Bauchfeelings

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.